Regeln zur Benutzung der Sportplätze

Wichtige Hinweise für Trainer, Übungsleiter und Betreuer für das Training und den Spielbetrieb

 

  1. Die Rasenplätze sind generell nur Spielplätze.
  2. Der Tennenplatz und die Nebenanlagen sind Trainingsflächen.
  3. Nur bei guter Witterung und bei entsprechendem Zustand können die Rasenplätze zusätzlich als Trainingsplätze genutzt werden. Die Zustimmung des Platzwartes ist jedoch erforderlich.
  4. Bei Benutzung des Rasenplatzes 1 ist darauf zu achten, dass der Trainingsbetrieb der Leichtathleten (Läufer u. a.) nicht gestört bzw. behindert wird. Es wird daher darum gebeten, bei Trainingsspielen die Jugendtore so hinzustellen, dass Spielfelder in Längsrichtung entstehen.
  5. Stollenschuhe sind zu Trainingszwecken auf den Rasenplätzen und den leichtathletischen Anlagen (Laufbahn) nicht gestattet.
  6. Die Torräume der Rasenplätze sind zu schonen. Torwarttraining ist in den feststehenden Großtoren auf den Rasenplätzen untersagt.
  7. Punkttraining ist auf den Rasenplätzen nicht gestattet.
  8. Zuschauer dürfen die Spielflächen, insbesondere bei den Jugendspielen (7er-Mannschaften) nicht betreten. Aus Sicherheitsgründen müssen sich die Zuschauer in den Zuschauerbereichen hinter den Barrieren aufhalten.
  9. Nur Trainer, Betreuer und Ersatzspieler dürfen vom Spielfeldrand aus die Mannschaften betreuen. Bei Spielen der 7er-Mannschafen ist jedoch die Mittellinie des jeweiligen Großspielfeldes von dieser Regelung ausgeschlossen.
  10. Die Fußball-Jugendtore sind sowohl beim Training als auch zu den Jugendfußballspielen ausreichend zu zu sichern. Die Verkehrssicherungspflicht obliegt dem verantwortlichen Übungsleiter. Nach den jeweiligen Spielen bzw. Trainingseinheiten sind die beweglichen Tore von den Großspielfeldern zu entfernen und hinter den Barrieren abzustellen.
  11. Mit den Trainingsgeräten ist schonend und pfleglich umzugehen. Die Trainer/Übungsleiter haben dafür Sorge zu tragen, dass die Trainingsgeräte (Bälle, Markierungskegel, Koordinationsreifen, Seilchen, Trainingshürden etc.) nach der Benutzung auf Vollständigkeit überprüft und in die Aufbewahrungsräume (z. B. Garagen) zurückgebracht werden.
  12. Die Trainer/Übungsleiter werden gebeten, sich vom ordnungsgemäßen Aufenthalt ihrer Mannschaft in der Kabine vor und nach dem Spiel bzw. während der Halbzeitpause zu überzeugen. Das Toben und Lärmen in den Kabinen und Duschen ist untersagt.
  13. Die Trainer/Übungsleiter, Betreuer und Spielführer haben dafür Sorge zu tragen, dass Kabinen, Duschen, Flure und Toiletten nicht verschmutzt werden. Die Verursacher von Beschädigungen und Verunreinigungen von Wänden, Decken, Böden, Türen und Fenster sind schadensersatzpflichtig.
  14. Die Übungsleiter und Betreuer werden gebeten, darauf zu achten bzw. einzuwirken, dass alle zum Trainings- bzw. Spielbetrieb gehörenden Personen ihre Abfälle (Dosen, Flaschen, Papiertüten, Essensreste u dgl.) in die dazu vorgesehenen Abfallbehälter werfen.
  15. Alle Einrichtungen des Sportparks sind pfleglich und schonend zu behandeln.
  16. Generell ist die Haus- und Benutzungsordnung des Sportparks für alle Benutzer und Besucher bindend.
  17. Den Weisungen des Platzwartes ist Folge zu leisten.

Brüggen, September 2011

Heinz Offermanns
Fußball-Abteilungsleiter / Sportparkverwaltung